Skip to main content

Airbrush Kompressor

Ein typischer Baustellen Kompressor, nicht wirklich für den Heimgebrauch verwendbar.

Wenn Sie einen Öl freien Kolben Kompressor, welcher einen Luft Tank besitzt wählen, haben Sie alles richtig gemacht. Ein Öl freier Kompressor muss nicht gewartet werden. Der Luft Tank sorgt dafür, dass der Kompressor nicht ständig laufen muss, um den Druck konstant zu halten. Früher war die Wahl des richtigen Airbrush Kompressors um einiges schwieriger. Heute ist es jedoch ziemlich einfach. Halten Sie sich einfach an die obige Empfehlung und Ihrem Kauf steht nichts im Wege.

Die besten Airbrush Kompressoren im Vergleich

Eignet sich jeder Kompressor als ein Airbrush Kompressor?

Prinzipiell Ja, jedoch muss einiges beachtet werden.

Prinzipiell JA. Jedoch sollte der Kompressor im Bereich von 1,5 bis 2,2 Bar einstellbar sein. Wenn der Kompressor nicht dazu in der Lage ist, eignet sich dieser nicht für das Airbrushen. Ein normaler Kompressor besitzt zudem nicht jede Eigenschaft, welche ein Airbrush Kompressor besitzt. Jedoch würde das die generelle Funktion nicht einschränken. Denn im Grunde ist es einer Pistole egal von welchem Kompressor die Druckluft stammt. Solange eben der Druck stimmt.

Es kann auch so gut wie jeder Kompressor mit einer Pistole verbunden werden. Solange Sie einen Luftschlauch mit den nötigen Verbindungsstücken besitzen, wird es dort kein Problem geben. Diese Verbindungsstücke sind genormt und Sie können diese auch bei Ihrem Baumarkt um die Ecke kaufen.

Woran erkenne ich einen guten Airbrush Kompressor

Nicht jeder Kompressor eignet sich für die Verwendung einer Airbrush.

Einen guten Airbrush Kompressor erkennen Sie in erster Linie daran, dass er Öl frei und wartungsfrei ist. Denn dies ist mittlerweile Standard bei Airbrush Kompressoren geworden. Zudem sollte die abgegebene Lautstärke im Betrieb möglichst gering sein. Hier ist es jedoch meistens so, je teurerer ein Airbrush Kompressor ist, desto leiser wird er. Jedoch finde ich es persönlich  nicht so schlimm, wenn der Kompressor ein wenig lauter ist, solange er über einen Luft Tank verfügt. Denn dieser sorgt dafür, dass der Kompressor nicht immer angeschaltet sein muss, wenn die Pistole verwendet wird. Der Kompressor füllt einmal zu Beginn den Luft Tank mit Druckluft auf. Diese wird dann gleichmäßig aus dem Tank an die Airbrush Pistole abgegeben. Wenn die Druckluft zu Neige geht, schaltet der Kompressor sich wieder ein, bis der Druck im Tank wieder gegeben ist. So werden Sie nicht die ganze Zeit von dem Laufen des Motors gestört. Für mich zählt hier ganz klar, je größer der Tank, desto besser ist es. Hierbei sollten Sie jedoch beachten, dass zu Beginn der Kompressor auch länger benötigt, um den Tank zu befüllen. Sonst richtet sich ein Kompressor an Ihre Tätigkeit. Wenn Sie sich für ein Airbrush Set entscheiden, können Sie jedoch sicher sein, dass sich der Kompressor für das Airbrush eignet.

Der Wasserabschneider ein wichtiges Bauteil

Wasserabschneider

Hier ist ein typischer Wasserabschneider abgebildet.

Ein wichtigeres Merkmal eines guten Airbrush Kompressors stellt jedoch der Wasser-Abschneider dar. Der Wasser-Abschneider sorgt wie sein Name schon sagt, dass die Druckluft Wasserfrei ist. Bei normalen Baumarktkompressoren ist dieses Bauteil nicht vorhanden. Dies hat zur Folge, dass das Spritzbild unsauber wird und die Pistole anfängt Farbtropfen zu bilden. Jedoch ist dieser Effekt je nach Kompressor unterschiedlich ausgeprägt. Es ist auch möglich mit einem Kompressor ohne diesen Abschneider zu sprühen, jedoch kann es eben vorkommen, dass im Spritzbild ungewollte Farbkleckse entstehen.

Die Druckanzeige Nanometer

Airbrush Kompressor Druckanzeige

Ein Airbrush Kompressor muss nicht in der Lage sein sehr hohe Drücke bereitzustellen.

Ein guter Kompressor für das Airbrushen sollte zudem noch über eine Druckanzeige verfügen. Wenn dieses nämlich nicht vorhanden ist, gestaltet es sich als recht schwierig den optimalen Druck zu finden. Manche Kompressoren verfügen sogar über zwei Druckanzeigen. Die eine zeigt dabei den Druck innerhalb des Tanks, wobei die andere denn Druck an der Airbrush angibt. Diese Druckanzeigen werden als Manometer bezeichnet.

Der Aufbau eines Airbrush Kompressors

Das Herzstück eines Kompressors ist die verdichtete Einheit. Diese besteht bei den heutigen Kompressoren aus einem Zylinder, in dem sich ein Kolben auf und ab bewegt. Zudem sind im Zylinder zwei Ventile angebracht. Eines welches die Verbindung zum Zylinder zur Außenwelt darstellt und das andere vom Zylinderinneren zum Luft Tank / Schlauch. Wenn der Kolben sich nach unten bewegt, entsteht ein Unterdruck im Zylinder. Durch diesen Unterdruck wird Frischluft durch das erste Ventil in die Zylinder Kammer gesogen. Wenn der Kolben nun unten seinen maximalen Ausschlags Punkt erreicht hat, schließt sich das erste Ventil und das zweite öffnet sich. Wenn der Kompressor nun nach oben fährt, wird die Luft in den Tank gedrückt, wodurch sich diese dort komprimiert und Druck aufbaut.

Das Wasser in der Druckluft entsteht dadurch, dass komprimierte Luft nicht in der Lage ist, weiter die Luftfeuchtigkeit zu tragen. Dadurch sammelt sich das Wasser in dem Luft Tank. Einiges wird mit der Nutzung der Druckluft hinausgepustet, jedoch verbleibt immer ein Rest im Luft Tank. Diesen Rest können Sie dann bei den meisten größeren Kompressoren mit einer kleinen Schraube unterhalb des Tanks ablassen. Richtige Airbrush Kompressoren benötigen dies jedoch nicht, da der Luft Tank so klein ist, dass das Wasser ohne Probleme herausgepustet wird.

Damit sind wir schon bei der wichtigsten Komponente eines Airbrush Kompressors. Denn das gebildete Wasser kann das Spritzbild sehr verhunzen und die professionelle Nutzung fast unmöglich machen. Ein Wasserabschneider sieht auf dem ersten Blick ein wenig komplizierter aus als er wirklich ist. Die Druckluft wird in den Wasserabschneider hineingeblasen, welche durch Finnen in eine schnelle Zirkulation im Gehäuse gezwungen wird. Durch die Zirkulation wird das Wasser in der Druckluft nach außen gepresst und läuft in den Sammelbehälter nach unten ab. Die Druckluft hingegen Tritt wieder oberhalb „Wasserfrei“ aus.

Weitere Arten von Kompressoren

Es gibt noch weitere Art von Airbrush Kompressoren. Nämlich der Membrankompressor, jedoch ist dieser heut zu tage kaum noch anzufinden. Diese wurden nämlich durch die Kolbenkompressoren abgelöst.

Die Kolbenkompressoren gibt es jedoch auch noch mit Öl. Diese bringen dann aufgrund der niedrigeren Reibwerte zwischen Kolben und Zylinder einige Vorteile mit sich. Darunter zählt der leise Betrieb und eine höhere Lebenserwartung. Jedoch sind diese nicht Wartungsfrei und benötigen einiges an Pflege. Ich würde von diesen abraten, da es passieren kann, dass Öl in die Pistole gelangen kann. Dies ist auch Möglich, wenn es eine Vorrichtung gibt, welche das Öl einfangen soll, wenn es sich nicht gerade um Medizin Standard handelt.

Oft sind es nur kleine defekte, die leicht behoben werden können.

Ein defekter Kompressor ?

Wenn Sie noch Garantie auf Ihren Kompressor besitzen, können Sie Ihn einfach zu Ihrem Händler bringen. Diese kümmert sich dann darum und schickt diesen wenn nötig zurück zum Hersteller. Wenn die Garantie hingegen abgelaufen ist, können Sie auch kleinere Reparaturen selbst erledigen. Die Komponenten eines Airbrush Kompressors sind meisten reguläre Bauteile die Sie Online Nachbestellen können. Wenn Sie nicht das passende Ersatzteil finden, können Sie den Kompressor entweder für eine Reparatur an den Hersteller schicken oder diesen bei einem Fachhändler abgeben.

Mein Fazit zu dem perfekten Airbrush Kompressor

Gerade bei Airbrush Kompressoren kann schnell viel Geld ausgegeben werden. Für mich persönlich reicht es aber schon, wenn der Kompressor einen Wasserabschneider besitzt, die Druckluft richtig eingestellt werden kann, er Öl frei / wartungsfrei ist und einen schönen großen Luft Tank aufweist. Es ist auch möglich einen normalen Baumarkt Kompressor mit einem Wasserabschneider nachzurüsten, so können diese auch verwendet werden. Jedoch sollte dort immer darauf geachtet werden, keinen mit Öl zu nehmen. Denn wenn einmal Öl in die Pistole gelangt, wird das Reinigen eine echte Qual. Ich habe selber bei mir zuhause einen einfachen Kompressor für 100 € stehen, welcher in meinen Augen seinen Dienst gut erfüllt. Er ist zwar ein wenig Lauter, dies stört mich allerdings nicht besonders.